VICC Race Day V

Posted on: 28. August 2020, by :

Für die Querfeldeinequipe der RadsportUNION ging diesen Freitag das erste Rennen dieser außergewöhnlichen Saison über die Bühne. Zwar noch kein Cyclocrossrennen sondern ein Kriterium, aber eine gute Vorbereitung für kommende Wettkämpfe. Bernhard, Bört, Caspar und Jürgen standen am Start des Rennens. Die Situation rund um COIVD-19 wurde mit einer Maskenpflicht bei der Nummernausgabe und großzügigem Abstandhalten neben der Rennstrecke pflichtbewusst umgesetzt. Da für viele Fahrer – uns vier eingeschlossen – dies das erste Rennen nach einer ungewöhnlich langen Pause gewesen ist, war die Atmosphäre spürbar erregt. Der Großteil wollte wissen inwiefern das Training der letzten Monate angeschlagen hat und wo man sich auf der Rangliste befand. Diese unruhigen Voraussetzungen hatten für einige ein schmerzhaftes Ende. 

Los ging es mit zwei neutralisierten Runden, um die mit großzügigem Abstand aufgestellte Startpositionen zurechtzurücken. Sobald das Rennen dann eröffnet wurde hatte sich Caspar bereits relativ weit vorne im Feld platzieren können und ging nach der zweiten Runde – die Glocke wird geläutet da nach jeder dritten Runde gewertet wird – eine kurze Attacke eines guten Fahrers mit. Da er nach der engen Kurve ein kleines Loch zum Feld aufreißen konnte nutzte er die Gunst der Sekunde, fuhr die restlichen 850 Meter allein und konnte die erste Wertung mit fünf Punkten für sich entscheiden.
Auch Jürgen hatte einen guten Tag. Bis zur vierten Wertung, 9 Runden später konnte er sich gut im Feld verstecken und Körner sparen die er dann wie ein Kondensator explosionsartig verbrauchte und im Sprint als erster die Ziellinie überquerte. Wieder fünf Punkte für die RadsportUNION. Nachdem Bört die ersten Runden gut mit dem Feld mithalten konnte musste er nach einigen Tempoverschärfungen abreißen und konnte die sich vergrößernde Lücke nicht mehr zu fahren. Ein paar Runden später fand er sich dann in einem dreier Gespann wieder und konnte so einige Runden von der Liste streichen. Bei der fünften Wertung konnte Caspar die Taktik vom Anfang 1 zu 1 nochmal umsetzen und sicherte sich wieder fünf Punkte. Bernhard, nicht viel weiter hinten im Feld war allemal fit genug, das sehr schnelle Tempo des Pelotons gut mithalten zu können und fuhr das Rennen, nur einige Sekunden hinter dem erstplatzierten souverän zu Ende. Caspar hatte leider seine Souveränität nach den anstrengenden Attacken verloren und touchierte in der engen Kurve mit dem Pedal den Boden und stürzte zu Boden. Glück im Unglück, keine anderen Fahrer mitgenommen und auch keine schweren Verletzungen erlitten. Leider war das nicht der einzige Sturz im Rennen und unter anderen kam es bei einem Fahrer auch zu einem Oberschenkelbruch. Die aufgeheizte Situation zollte ihren Tribut. 

Trotz allem war es für die Meisten wieder schön mit Gleichgesinnten dieses Risiko einzugehen und sich bei einem fairen Wettkampf miteinander zu messen oder auch, seine eigenen Grenzen zu ertasten und vielleicht auch zu erweitern. Bald geht es dann aber mit der Cyclocrossaison los bei der die meisten Stürze wesentlich glimpflicher ausgehen. 

Wir freuen uns drauf! (Auf die CX-Saison, nicht auf die Stürze!)

» Ergebnis